Dein Körper kann alles schaffen, es ist dein Geist, den du überzeugen musst.

Wie kommt man denn eigentlich zum Triathlon? Ganz einfach, wenn die Kollegen in der Redaktion da mal so eine verrückte Idee haben… Also: Sportprojekt, Tagebuch in der Zeitung und so. Hört sich gut an, hab ich mir damals auch gedacht. Tja, und dann hab ich mich wohl nicht schnell genug versteckt. Als Sportredakteurin hat man es manchmal wirklich nicht so leicht!

Was daraus geworden ist, könnt Ihr hier auf meinem Blog verfolgen. 2017 hat jedenfalls alles ganz harmlos mit „Von Null auf Triathlon“ begonnen. 2021 habe ich dann beim Austria Triathlon Podersdorf meine erste Langdistanz gefinisht – und wie! Selbst mein kleiner Freund, der Schweinehund, der normalerweise nur schimpfen kann, staunt nur noch Bauklötze!

Und weil ich jetzt noch längst nicht genug davon habe, geht’s 2022 auch schnurstracks weiter – denn nach dem ersten Ironman ist vor dem zweiten! Was mich motiviert? Jan Frodeno hat es exakt auf den Punkt gebracht: „Egal ob Profi oder Amateur: Vergiss nie, dass du es tust, weil du es liebst!“

Und manchmal mache ich auch noch was anderes als Triathlon. Berg gehen zum Beispiel. Ein paar wunderschöne Touren findet Ihr auch auf dieser Seite. Und auch ein wenig was über Großbritannien, falls Ihr mal auf der Insel Urlaub machen wollt, ich habe da ein paar Tipps parat! (Fotos: Brenninger/picthis.one)